Sonntag , 23 November 2014
Neue Wii U Spiele gefällig?
Startseite » Wii U News » Wii U Bashing: Die dümmsten Argumente gegen Nintendos Wii U

Wii U Bashing: Die dümmsten Argumente gegen Nintendos Wii U

Die Anti Wii U-Front schlägt zu! Es ist ja völlig legitim, dass es da draußen Leute gibt, die mit Nintendo oder der Wii-Konsole nichts anfangen können. Aber was sich manche sogenannte Journalisten derzeit leisten, zeugt einfach nur von Unwissenheit und dem Schrei nach Aufmerksamkeit, wie er für Trolle eben typisch ist.

Don Reisinger schwingt die Grafik-Keule

Der Autor von Slash Gear, Don Reisinger, ist einer von ihnen. Bereits im Juni hat er behauptet, dass die Wii U “große große Probleme” hätte. Und das fünf Monate, bevor die Konsole überhaupt auf den Markt kommt… Woher er dieses Wissen wohl nimmt?

Jetzt hat er einen neuen Artikel veröffentlicht (“Warum man keine Wii U bestellen sollte“), in dem er davor warnt, die Wii U vorzubestellen. Nach seiner Ansicht, sollte man darauf verzichten, da die Spiele 60 Dollar kosten.

Nintendo Kunden wurden während der letzten beiden Konsolengenerationen darauf geeicht, weniger für Videospiele zahlen zu müssen. Jetzt sollen sie plötzlich gleich viel bezahlen, wie Xbox 360 und PlayStation 3 Kunden und das für Grafiken, die kein Stück besser scheinen, als was wir bisher gesehen haben?

Und er meckert weiter, beschwert sich über den hohen Preis für Super Mario Bros. U, das noch nicht einmal mit standesgemäßen Grafiken daherkomme.

Wii U Bashing - Mario mit HammerMan kann es nicht oft genug wiederholen: Uns Nintendo-Fans geht es nicht um die Grafiken, uns geht es um das Gameplay! Doch das will Reisinger nicht verstehen. Für ihn dürfen nur Spiele mit überragender Grafik 60 Dollar und mehr kosten. Dass die Entwicklerteams z.B. von Zelda vier Jahre und mehr an einem einzigen Game arbeiten, um uns eine nie da gewesene Spielerfahrung mit völlig neuartigen Features und Steuerungsmöglichkeiten zu ermöglichen, das vergisst der Autor. Ein Spiel besteht nicht nur aus Grafiken, sondern auch aus einer innovativen Spielidee und diese umzusetzen kostet Zeit, Arbeitskraft und eben Geld.

Hinzu kommt, dass Reisinger große Töne spuckt und über die Grafikleistung mosert, schon bevor die Konsole überhaupt erhältlich ist. Bis heute wissen wir nicht alle Details zur Wii U Hardware und was sie zu leisten im Stande ist. Die Möglichkeiten sind bei den Lunch-Spielen sicher noch nicht zu 100 % ausgereizt, was die positive Entwicklung der Grafikqualität bei Wii-Spielen ja wohl bewiesen hat. Zudem haben sich die Entwicklerstudios wiederholt positiv über die Wii U Leistung geäußert und ihr eine bessere Qualität als den aktuellen Konsolen zugeschrieben.

Aber es geht noch weiter: Reisinger beschwert sich auch über den Verkaufspreis der Konsole selbst. 300 Dollar für ein neues System zu verlangen, das nicht im Stande sei, bessere Grafiken zu liefern, sei wenig verkaufsfördernd für Spieler, vor allem, da die meisten Wii U Spiele schlichte Ports von Xbox 360 und PS3 Versionen seien. Mal davon abgesehen, dass das nicht wahr ist (beste Beispiele sind ZombiU, Monster Hunter 3 und Bayonetta 2, die alle exklusiv für die Wii U erscheinen), erwähnt er nicht mit einem Wort, dass es Nintendo nie darum ging, mit Sony und Microsoft auf dem Gebiet der Grafikleistung konkurrieren zu wollen. Für Nintendo war schon immer das Gameplay und innovative Ideen wichtiger.

Wahrscheinlich will Reisinger einfach nur provozieren, um ein bisschen Aufmerksamkeit und Web-Traffic abzugreifen (von uns gibt’s dafür dann aber doch nur einen Nofollow-Link). Dass er ein unverbesserlicher Nintendo-Basher ist und ordentlich mit Dreck um sich wirft, zeigen allein die Titel seiner letzten Hetzkampagnen (von uns frei übersetzt):

  • “Interessiert sich wirklich irgendjemand für einen größeren 3DS?”
  • “Die Wii U steckt bis zum Hals in Problemen”
  • “Warum Nintendo verkaufen sollte (und warum Sony Nintendo aufkaufen sollte)”
  • “Warum Nintendo die Zukunft des Videospiels nicht prägen wird”

Dazu gibt’s dann auch keinen weiteren Kommentar und wir gehen über zum nächsten unverbesserlichen Nintendo-Basher:

“The Sun”: 5 Gründe gegen die Wii U

Und das Bashing geht weiter. Die britische Boulevardzeitung “The Sun”, die vergleichbar mit der deutschen “Bild” der Auflage wegen öfter mal populistische Unwahrheiten verbreitet, listete jetzt fünf Gründe, warum man die Wii U nicht kaufen sollte. Verantwortlich für den aufs digitale Papier gepressten Müll ist Lee Price.

Update 20.09.12: Der Schmäh-Artikel ist nicht mehr erreichbar. Dafür hat der gleiche Autor jetzt einen neuen Bericht über die Wii U geschrieben und ist urplötzlich sehr angetan von der Konsole. Wie ein Fähnchen im Wind… Aber jetzt gehts weiter mit unserer Zusammenfassung des ursprünglichen Artikels:

  1. Die Wii U wird in einem Jahr überholt sein: Lee Price sagt nicht, wieso die Konsole überholt sein wird, sondern erwähnt lediglich, dass Microsoft und Sony nächstes Jahr neue Konsolen auf den Markt bringen und die Wii U spätestens sechs Monaten nach Release zur Geschichte gehören wird. Als ob das etwas daran ändert, dass wir weiterhin Super Mario, Zelda, Super Smash Bros. und andere innovative Spiele zocken wollen…
  2. Gamepad nichts anderes als eine verkleidete PS Vita: Price meint, man solle sich doch lieber eine Vita kaufen, wenn man schon eine PS 3 besitzt, da diese bessere Titel und eine bessere Qualität liefere. Ansichtssache würde ich sagen. Wer ohnehin schon eine PS 3 hat, gehört wohl auch eher weniger zum Kundenstamm von Nintendo. Wo bitte ist hier das Argument? Und die Idee mit dem Tablet-Controller und neuen Steuerungsmöglichkeiten kommt ja wohl von Nintendo und nicht von Sony.
  3. Mobiles Gaming: Die Gefahr für alle Konsolen: Wer kaufe schon eine Konsole für 300 Euro, wenn man für diesen Preis lebenslang iPhone Apps runterladen könne, lautet sein nächstes Argument. Zudem hätten PS3 und Xbox die Gefahr des Mobile Gamings erkannt, während Nintendo nichts gegen die wachsende Konkurrenz auszurichten hätte und ideenlos sei… Selten so ein Schwachsinn gelesen. Es soll Leute da draußen geben, die es bevorzugen, gemeinsam mit ihren Freunden am 42 Zoll großem HD-Fernseher zu zocken, als allein auf dem 4 Zoll großem iPhone 5 Display. Zudem liefert Nintendo mit dem Nintendo Network eine Möglichkeit zusätzliche Software und Spieleklassiker zum Schnäppchenpreis herunterzuladen. Dass Nintendo ideenlos sei, brauchen wir nicht weiter zu kommentieren. Das Unternehmen aus Japan ist wohl das innovativste auf dem Videospielmarkt überhaupt.
  4. DS + Wii = Flop?: Die Wii U sei nichts anderes als ein Mix aus DS und Wii. Während die Wii und der DS/3DS eine klare Marktpositionierung und Zielgruppe hatten, sei die Wii U nichts Halbes und nichts Ganzes, nicht Handheld wie DS und nicht Multiplayer wie die Wii. Hallo? Die Wii U ist durch sein asynchrones Gameplay und den zusätzlichen Controller ja wohl wesentlich Multiplayer geeigneter als die Wii. Und dem 3DS will die Wii U gar keine Konkurrenz machen. Die Möglichkeit, Spiele auch ohne TV auf dem Touch-Controller weiterspielen zu können, ist ein nettes Gimmick, mehr nicht.
  5. Die Wii U ist drastisch überteuert: Die Konsole allein koste 300 Euro und Spiele schlagen noch einmal mit mindestens 60 Euro zu Buche. Ein zusätzlicher GamePad-Controller koste auch noch mal 150 Euro. Da solle man doch lieber gleich auf die neue Xbox oder PS 4 warten… Was der gute und etwas verwirrte Herr Price leider vergisst, ist die Tatsache, dass die Wii U aufgrund der teuren Produktion des innovativen Wii U Gamepads im Vergleich günstiger ist, als noch die Wii-Konsole! Während die Wii-Fernbedienung einzeln 50 Euro kostete, kostet ein Gamepad 150 Euro. Dennoch liegt das Gamepad auch dem Basis-Paket der Wii U bei, das gerade einmal 50 Euro mehr kostet als damals die Wii-Konsole zur Einführung. Die Preisgestaltung ist unserer Meinung durchaus fair, zumal im Voraus der Bekanntgabe des Wii U Preises regelmäßigSpekulationen um wesentlich höhere Kosten die Runde machten. Zudem kommt im Wii U Premium Paket, das für 350 Euro auf den Markt kommt, bereits das Spiel Nintendo Land enthalten und weitere zusätzliches Zubehör wie Standfüße, Gamepad Ladestation, mehr Speicher und eine kostenlose Mitgliedschaft und 10 % Rabatt für Nintendo Network.

Das passiert also, wenn jemand über etwas berichtet, von dem er keine Ahnung hat und Spaß daran hat, ordentlich mit Dreck um sich zu werfen. Das wird aber nichts daran ändern, dass Nintendo mit der Wii U einen Erfolg landen wird und wir uns auf viele tolle Klassiker wie auch Games mit neuartigen Spiel- und Navigationskonzepten freuen können. Und vielleicht wird ja auch die ein oder andere Grafikhure positiv über die Leistung der Wii U überrascht sein. Wir jedenfalls waren es, als wir die Konsole auf der E3 2012 Probe spielen durften.

Bildquelle: Pop Culture Geek (Flickr CC BY 2.0)