Breaking News
Home » Sonstige News » Wii U zu langsam? Sony und Microsoft werden Nintendo zerstören
Zerstoerter Nintendo Gameboy

Wii U zu langsam? Sony und Microsoft werden Nintendo zerstören

Der Spieleanaylst Michael Pachter hat nach seiner Einschätzung, dass Nintendo die Wii U um 50$ im Preis reduzieren könnte, heute wieder eine (reisserische) Aussage zur Situation des Konsolenherstellers abgegeben. Dabei geht es weniger um die neueste Konsole allgemein, sondern eher um die wirtschaftliche Lage Nintendos in den letzten Jahren. Insbesondere im Vergleich zur Konkurrenz von Microsoft und Sony.

Wichtige Punkte sind hier insbesondere die Leistung der Wii U, Fehler im Management und Verlust von potentiellen Käufern durch die Abwanderung von Casual Gamern durch Alternativen wie Tablets und Smartphones. Allerdings ist seine Kritik schon sehr reißerisch formuliert und trotz etwaiger Nachfolger dürfte Nintendo uns noch lange Jahre mit tollen Spielen erfreuen. Doch was verleitet ihn nun zu seiner Kritik?

Gründe für Pachters Nintendo Kritik

Michael PachterPachter hat in Vergangenheit schon häufiger Nintendo kritisiert, liefert jetzt aber auch einige Begründungen, die seine Meinung etwas erläutern. Er sagt beispielsweise, dass er Nintendo auf gar keinen Fall hasst, es jedoch sein Job sei, Investoren in Bezug auf Aktien zu beraten. In diesem Bereich hätte Nintendo in den Vergangenen Jahren nicht unbedingt so gut ausgesehen, da die Aktie in den vergangenen Jahren massive Wertverluste hätte hinnehmen müssen. Aktuell dümpelt die Aktie trotz des sehr gut gelaufen Wii U Launchs und 3x größerer Vorverkaufszahlen als die Wii, eher gemütlich vor sich hin. Und das, obwohl sie überall ausverkauft war und man wohl erst im nächsten Jahr mit einer breiten Verfügbarkeit der Spielkonsole rechnen kann. Hier der Ausschnitt im Original:

I don’t hate Nintendo, but my job is to help investors make decisions about stocks. Nintendo has ¥8000 in cash per share and the stock trades at ¥9600. It used to trade at ¥63,000. The equity has declined in value by $80 billion. That’s why I’ve been critical.

Aktienkurs trotz Wii U auf Talfahrt

Nintendo Aktienkurs - 10 JahreHier hat er zugegebenermaßen recht und wenn man sich die Grafik ansieht, erkennt man recht deutlich wie massiv dieser Verlust war. Allerdings hat Nintendo in den Vergangenen JAhren auch immer Gewinne eingefahren bzw. hat zum ersten Mal überhaupt seit seiner Gründung 1962, im Jahr 2011 Verluste eingefahren. Dies ist für ein Technik Unternehmen dieser Größenordnung eine ziemliche Leistung und dürfte fast schon ein Alleinstellungsmerkmal im globalen Markt sein.

Grund für den erstmaligen Verlust waren primär die hohen Kosten bei der Entwicklung der neusten Konsolengeneration und die damit auch einhergehenden sinkenden Verkaufszahlen des Vorgängers Nintendo Wii. Dies ist aber soweit nicht ungewöhnlich. Sony hat beispielsweise nach dem Launch der Playstation 3 auch lange Zeit Verluste eingefahren, da die Konsole stark subventioniert wurde. Auch aktuell fährt der Consumer Bereich (zu dem auch die PS3 zählt) Verluste in Milliardenhöhe ein. Dies ist bei Nintendo nicht so extrem, da die Konsole schon mit einem zusätzlichen verkauften Spiel schon wieder profitabel ist.

Zwiespältige Meinung zum Nintendo Management

Pachter äußert sich aber nicht nur zur wirtschaftlichen Lage von Nintendo bzw. der Wii U, sondern auch zu den verantwortlichen Personen. So hat er viel übrig für Reggie Fils-Aime und findet, dieser mache im Rahmen der ihm gegeben Möglichkeiten einen „phänomenalen“ Job und sei auch menschlich super (Reggie ist Chef von Nintendo Amerika). Weniger warme Worte findet er zum weltweiten Nintendo Chef Satoru Iwata. Dieser wolle nicht wahrhaben, dass eines der Kerngeschäfte des Unternehmens, nämlich Handhelds und Mobile Gaming, zunehmend Anteile an Smartphones und Tablets verliere. Die Zielgruppe waren hier bisher immer eher Casual Gamer und denen fehlt der Anreiz, sich zusätzlich noch eine dedizierte Spielekonsole für Unterwegs zuzulegen. Hier der Auszug im Original:

He [Reggie] is excellent at his job, and I think he does a phenomenal job with the cards he has been dealt. He is a first class human being, and I am better for knowing him. Mr. Iwata seems oblivious to the fact that fully half of the historical market for handheld games is a casual consumer, and they are increasingly shifting to mobile and tablet gaming and away from dedicated handheld consoles.

Nintendo irgendwann auf Android und iOS?

Ein durchaus Stichhaltiges Argument. Nintendo muss hier zusätzlich versuchen einen Anreiz zu schaffen, warum man sich noch einen 3DS oder ähnliches kaufen sollte. Alternativ könnte man auch die Spiele selbst für bestehende Plattformen wie Googles Android oder Apples iOS anbieten. Das ist aber absolute Zukunftsmusik und eine mehr als gewagte Prognose von uns, da Nintendo bisher Spiele nur auf eigenen Plattformen zur Verfügung gestellt hat. Man würde also mit der gesamten bisherigen Unternehmensphilosophie brechen. Zwar ein gewagter Schritt, aber ich hätte beispielsweise nix gegen Super Mario auf meinem Tablet einzuwenden!

Was meint ihr, werden Microsoft und Sony Nintendo tatsächlich so stark zusetzen? Und könnte es tatsächlich irgendwann Nintendo Spiele auf anderen Plattformen geben oder ginge euch das einen Schritt zu weit? Wir sind gespannt auf eure Meinung!

Quelle: rantgaming | Bild: gillicious @ Flickr

Check Also

Mann zerstört Playstation 4 vor Geschäft mit PS4 Käufern

Mann zerstört Playstation 4 vor Schlange von Leuten (die eine Kaufen wollen)

Mal was lustiges aus der Playstation 4 Ecke. Ein Mensch, der bereits eine neue Playstation …